Ohne Rechner, Anwendungen, Programme kommt kein Unternehmen mehr zurecht. Vom Handwerksbetrieb über das Pflegeheim hin zum Einzelhandel rüstet jeder Betrieb irgendwie seine Verwaltung auf – beispielswiese für Schichtplan oder Personalverwaltung.

Und das ist schon seit mehreren Jahren so.
Mit Programmen kamen aber auch die Datenträger und Sicherheitskopien. CDs und Disketten waren lange unverzichtbar im Betrieb. Aber die Datenträger sterben weg und das ist eindeutig ein Vorteil der Unternehmen.

Schichtplan Disketten

CD Türme und Disketten Container

Wer vor ein paar Jahren von seinem Arbeitsrechner nach links oder rechts geschaut hat, fand fast immer Datenträger – kleinen behaubten  CD-Türmchen oder Disketten in abschließbaren Containern. Dazu reihten sich in den Regalen die Packungen und Handbücher, denn die gehörten noch zu einem vernünftigen Programm dazu.

Auf den Rechnern selbst waren und sind nur wenige Programme vorinstalliert, die ein Unternehmen wirklich unter die Arme greifen könnten. Klar, Excel, Powerpoint und Word waren elementar. Das Microsoft Sorglospaket musste aber auch noch oft neugekauft und von CDs installiert, mit Updates (wieder auf Datenträgern) nachgespeist werden oder reichten eben alleine nicht aus. Resultat: Noch mehr Material.

Futter fürs Laufwerk

Dann wurden Programme immer zahlreicher. Feingetunte Anwendungen auf den Arbeitsrechner für Buchhaltung, Dienstplanung, Lagerverwaltung, Rechnungserstellung… Und für alles wieder: eine CD, eine Box und volle Schreibtische.

Da die Handbücher und CD Hüllen sich maximal als Kaffeeuntersetzer eignen, ist da die Digitalisierung ein großer Schritt nach vorne gewesen. Nicht nur, dass ein Handbuch mittlerweile höchstens noch als PDF beiliegt. Es entwickelte sich alles stark zum Download hin.  

Schichtplan Harddrive

Download, die Festplatte als Datenträger

Internet am Arbeitsplatz ist heute normal. Als es sich endlich in guter Geschwindigkeit etabliert hatte, war dies das Ende der physischen Ware “Programm, Anwendung und Updates”. Stattdessen gibt es hier nun digitale Waren, die sich bei Bedarf herunterladen und installieren lassen.

Das spart erst mal Platz. Keine Datenträger mehr, die sicherheitshalber noch lange gelagert werden. Die Boxen sind weggeräumt und Disketten wurden schon vor der Internetära nicht mehr genutzt (waren aber irgendwie noch lagerfähiger).
Das spart aber auch Geld, gerade für die Unternehmen. Indem die nicht mehr mit jedem Update ein neues Programm erwerben und aufsetzen müssen, verlängert sich schließlich auch die Nutzungszeit dessen, was man für teuer Geld erworben hat.

Downloaden bis der Support streikt

Erinnert sich noch jemand an die Zeit, als es nicht überall Internetflats gab? Damals hat man sich noch zweimal überlegt, ob man ein Programm downloadet oder aktualisiert. Mit ständiger Internetverbindung erinnern aber die meisten Anwendungen, dass sie gerne aktualisiert werden wollen.

Neue Funktionen und Verbesserungen sind im Einkauf inbegriffen und durch den Download einfach nachgereicht, bis eine neue Version irgendwann auf den Markt kommt. Der einzige Nachteil: Downloads nehmen immer mehr Platz auf der Festplatte ein oder benötigen stärkere Rechner. Statt für Software zahlt der Betrieb also für neue Hardware.

Der Diskette Urenkel

Selbst die Festplatte sollte heute aber kein Problem mehr sein. Denn Cloud-Dienste und zahlreiche Programme der Betriebsführung greifen heute lediglich auf die Server der Anbieter zurück. Keine Installation, kein Speicher, keine CDs, keine manuellen Updates.

Die Urenkel der Disketten sind völlig losgelöst von der physischen Ware Programm und wurden alleine zu einem digitalen Gut, ohne Lagerung und meist auch ohne Zwischenhändler. Wenn noch installiert wird, dann nur bei den kleinen Geschwistern der Hauptanwendungen – den Apps. Und die gibt es meist kostenlos zu den Programmen als Ergänzung dazu.

shyftplan auf CD?

shyftplan hat seinen Dienstplaner nie auf eine CD pressen müssen. Den Schichtplan auf einem installierten Programm zu erstellen, würde auch der Idee shyftplans widersprechen. Immerhin soll hier von mehreren Geräten, durch alle Mitarbeiter auf Dienstplanung, Urlaubsplaner, Abwesenheiten etc. zugegriffen werden. Wenn hier jeder Mitarbeiter auf seinem eigenen Rechner noch via CD ein Programm installieren müssten oder herunterladen würde, wäre das unverhältnismäßig für einen Schichtplan.

Wer shyftplan nutzt muss daher auch nicht reinstallieren, mit dem Online Zugriff sogar nicht mal aktuallisieren. Das macht der Schichtplan schließlich von ganz alleine, ohne Aufpreis oder Neukauf.
Schichtplan CD
Und das Ganze ist nicht nur billig, es nimmt auch keinen Platz weg. Ein Handbuch braucht man hier nicht für die Erstellung von Schichtplan oder der Einrichtung der Zeiterfassung. Dazu wird das ganze nicht auf der eigenen Festplatte gespeichert, shyftplan läuft als Cloud-Dienst auf unseren deutschen, sicheren Servern.
Die Apps nehmen dabei kaum Platz auf den Smartphones oder Tablets wegen – im Verhältnis zu vielen anderen Anwendungen zumindest recht wenig.

Also keine CDs und Disketten mehr, keine ständige Updates, kein Handbuch, kein Festplattenverbrauch und für jeden nutzbar – shyftplan ist der ideale digitale Ersatz für die alten Excel- und Verwaltungsprogrammen, die noch immer irgendwo in den Laufwerken schlummern.

Direkt auf www.shyftplan.com anmelden und dem Datenträger Ade sagen.

Schichtplan auf Diskette?
Tagged on: