Die erste Bewerbung vergisst man nicht, das erste Einstellungsgespräch schwitzt man durch und die Unterschrift unter dem ersten Arbeitsvertrag ist in der Schülerschrift gehalten – die Kinderschritte in die weite Jobwelt dort draußen, angeschoben durch Berufsberatung oder trotz Studium unvorbereitet, fallen nicht immer leicht. Zur Unterstützung gibt es heute zum Glück Apps und Plattformen, voll im Dienst der digitalen Wirtschaft.

Damit aber nicht nur dem Arbeitnehmer die ersten Handgriffe zum oder im neuen Job erleichtert werden, unterstützt shyftplan auch die Betriebe bei der Neueinstellung eines Mitarbeiters. Denn hier gibt es einiges zu beachten.

Personalverwaltung Grafik

Es geht aufwärts

Die Wunden der Wirtschaftskrise sind langsam geleckt und versorgt in Deutschland. Die Arbeitslosenquote sinkt, neue Unternehmen entstehen. Startups wie shyftplan helfen in der Gründerzeit 2.0 der digitalen Generation an den Schreibtisch, aber selbst die klassischen Berufsbilder werden mit zahlreichen Stellen und dank Modernisierung wieder bunter.

Für viele Arbeitnehmer geht es aufwärts und für viele Betriebe heißt es wieder “Wir bilden aus” oder “Wir stellen ein”. Damit das so bleibt, unterstützt digitale Personalverwaltung schnelle Arbeitsprozesse, hürdenlose Kommunikation und die Bewältigung des deutschen Marktkonstruktes von Regeln, Gesetzen und Sitten.
Allerdings fällt schon mit dem ersten Arbeitstag ein Weg durch das deutsche Arbeitsrecht an, der sich auf dem ersten Blick selbst digital nicht sofort bewältigen lässt.

Die Bewerbung ist erst der Anfang

Wer sich mit den eigenen Bewerbungen abmüht, kann sich nicht immer vorstellen wie es ist, wenn man einen ganzen Stapel an einem Tag durcharbeiten muss. Der ideale Mitarbeiter lässt sich nicht immer in einer Klarsichtmappe finden. Jobbörsen erleichtern deshalb heute den Unternehmen ihre Suche inmitten der Bewerbermasse.

Zwischen Einstellung und dem normalen Lauf der Dinge im Betrieb, steht praktisch die Einpflege des Neuzugangs.
Das heißt, erstmal Mitarbeiter kennenlernen, Arbeitsplatz einrichten, interne Prozesse kennenlernen und sich einleben.
Für die Personalverwaltung fängt hier ein ähnliches Spiel an, das immer gleich bleibt – unabhängig ob das Unternehmen über fünf oder 100 Mitarbeiter wacht.

Mitarbeiterpflege für Anfänger

Die interne Einpflege neuer Mitarbeiter muss einfach funktionieren. Wie oft im Job heißt es auch in der Personalverwaltung: Anfangsprobleme holen dich irgendwann wieder ein.
Mit ein paar neuen Blättern in einer Personalakte ist es da leider nicht getan – die müssen immerhin auch erst mal gefüllt werden.

Steuerklassen, Familienstand, Position, Gehalt, Arbeitszeitregelungen oder Urlaubstage für die Lohnbuchhaltung – dazu muss erst mal der Mitarbeiter Angaben machen.
Finanzamt mit der Lohnsteueranmeldung und die Krankenkasse für die Sozialversicherung wollen auch über jeden Neuzugang informiert werden. Das geht zwar mittlerweile alles digital und elektronisch, muss aber trotzdem erledigt werden.

Personalverwaltung Fragebogen

Einen Mehraufwand der Personalverwaltung gibt es auch spezifisch nach Branche. So muss beispielsweise in der Gastronomie noch vor der ersten Schicht eine Sofortmeldung an die Rentenversicherung abgegeben werden. Das soll auf Schwarzarbeit prüfen, schränkt allerdings auch eine schnelle Einstellung ein. Bei Fehler in der Erfassung, drohen für Unternehmen hohe Strafen. Name, Versicherungsnummer, Betriebsnummer und Datum der Beschäftigungsaufnahme sind nicht viel, sollten aber auf keinen Fall vergessen werden.

Personalverwaltung Eingang

Suche, Einstellung, Personalverwaltung einfach gemacht

Digitale Kommunikation, Apps, neue Programme und Plattformen halten den Betrieb heute am Laufen. Der frische Start in ein Unternehmen ist aber für Arbeitgeber genauso wichtig wie für den Arbeitnehmer.
Damit auch hier gesunde Routine herrscht, ohne den Mitarbeiter gleich abzuschrecken, ist shyftplan mehr als ein Tool für den Schichtplan.

Wer hier seine Personalverwaltung organisiert, dem werden die ersten Schritte nicht nur erleichtert – shyftplan geht sie direkt selbst.
Durch jeden Mitarbeiter, der neu angelegt wird, werden anhand eines professionellen Fragebogens genau die Daten erfasst, die für die jeweilige Position wichtig sind.
Die Meldungen an das Finanzamt, die Krankenkasse und bei Bedarf auch die wichtige Sofortmeldung, wird von shyftplan übernommen. Das spart dem Betrieb Mühe und Geld, gerade wenn man eine Bußgeldhöhe von bis zu 25.000 Euro bedenkt – so eine Einsparung, fast ohne eigenes Zutun ist einmalig.

Personalverwaltung Krankenkasse

Aller Anfang ist schwer, aber der Eintritt in ein Unternehmen sollte nicht an bürokratischen Hürden scheitern. shyftplan lässt jeden diese Hürden leichter nehmen.

Dann bleiben mehr Zeit und Nerv für wichtiger Dinge, wie Kennenlernen und die Einarbeitung in interne Prozesse.

Und je schneller mit shyftplan die Einarbeitung funktioniert, umso mehr Betriebe stellen vielleicht auch wieder ein.

Auf shyftplan anmelden, neue Mitarbeiter einladen und schon ist aller Anfang leicht.

Aller Anfang ist leicht in der Personalverwaltung?
Tagged on: