Um Überstunden auszuzahlen, sollte im ersten Schritt eine Korrektur mit der Anzahl der auszuzahlenden Überstunden erstellt werden (siehe auch: Wie kann ich Korrekturen im Arbeitszeitkonto vornehmen?).

Im Firmenprofil muss nun ein neuer Bezahlunstyp “einmalig” erstellt werden, diesen kannst du beispielsweise “Vergütung Überstunden” nennen. Damit diese Bezahlung  auch in der Abrechnung berücksichtigt wird, muss dieser Bezahlungstyp noch an eine Schicht des Monats angehängt und mit dem richtigen Wert versehen werden.

Wichtig ist, dass bei dem betreffenden Mitarbeiter das Feld “ausschließlich monatliches Festgehalt” deaktiviert ist.

Falls die Bezahlungen deines Mitarbeiters so angelegt sind, dass das Deaktivieren des “ausschließlich monatliches Festgehalt” Feldes zu Änderungen in der Abrechnung führt, kannst du den Bezahlungstyp auch unter “Bezahlung pro Monat” hinterlegen. Wichtig ist dann aber, dass du den Bezahlungstyp für die nächste Abrechnung wieder rauslöscht.