Ach wie schön ist die Digitale.

Warum kauft man sich privat die modernsten Geräte? Sind es immer die erhöhte Performance (die immerhin nicht kleine Schritte, sondern große Sprünge macht), der Blick auf das Preisschild (der auch mal etwas abschweift) und der genaue Abgleich der Funktionen (der online immer genauer ausfällt)? Oder wird der Käufer auch von Verpackung, Oberfläche, Form und Farbe, allein vom Design angezogen?

Ansprechende Technik ist nicht nur funktionelle Technik. Der Erfolg eines Gerätes ist auch von der Verbindung zwischen Funktion und Präsentation, von Technik und Design, von einer sinnvollen Gewichtung und gesunden Mischung abhängig. Durch die starke Konkurrenz scheitern immer wieder Geräte und Programme mit hervorragenden Funktionen an einer ungünstigen Umsetzung. Designblüten fallen aber auch beim Käufer durch, wenn hinter der schönen Fassade nicht viel zu finden ist.
Der Mittelweg führt in die Wohnzimmer und Handtaschen der Privatnutzer.

Welcher Weg führt dann aber ins Büro?

Dienstplan Design

Büro mit Stil

Im Büro wird zunehmend auf Mode und Stil geachtet. Wer seine Kunden auch durch das Büro führt oder seinen Mitarbeitern ein angenehmes Umfeld ermöglichen will, kauft hochwertigere Ausstattung. Nicht nur ergonomisch, auch elegant gilt für das Mobiliar, schicke Drucke auf frischen Farben an den Wänden – die Betriebe wollen auf dem ersten Blick mit ihren Räumen etwas hermachen.

Umso erstaunlicher ist es, wenn auf den Traummöbeln noch die Röhrenbildschirmen stehen und die PC-Tower am Tischbein brummen. Das ist nicht nur aus technischer Sicht ein Desaster und Zeitfresser, sondern sieht einfach nicht gut aus. Tablets, dünne Laptops oder die Produktpalette von Apple werden also vom Privatgebrauch auch in die kleinsten Büros verfrachtet – das Auge kauft und arbeitet mit.

Aber selbst der hochauflösende Bildschirm zeigt dann nur das, was auf der Festplatte genutzt wird.

Das Antiquariat auf der Festplatte

Während im Büro selbst auf den Stil geachtet wird, schlummert auf der Festplatte der funktionelle Alptraum der Designer und Mitarbeiter. Völlig unzeitgemäße Anwendungen mit teils grausiger Darstellung sind aufgrund ihrer eigentlichen Aufgaben in ständiger Nutzung – auf die Schnittstelle der Oberfläche und die Darstellung auf dem Bildschirm wurde hier nicht mehr geachtet.

Einige Büros betreiben regelrechten Antiquariate auf den Festplatten. Die Office-Produkte, die bereits seit über 20 Jahre im Betrieb sind, wurden von Microsofts Designteam immerhin ständig weiterentwickelt und aufgehübscht, sind aber letzendlich auch nicht die Problemzonen des digitalen Arbeitkörpers.
Was stattdessen beispielsweise in der Personalverwaltung, Logistik, Analyse und Buchhaltung seinen Dienst tut, funktioniert vielleicht noch hervorragend in der Theorie. Praktisch sind sie aber so weit von den privaten Programmen der Nutzer entfernt, dass die sich jeden Tag in die digitale Vorzeit zurückversetzt fühlen.

Das ist dann kein ästhetisches Problem, sondern offenbart die lockere Schnittstelle zwischen Anwendung und Hinwendung an den User.

Dienstplan Festplatte

gutes Design = gutes Programm?

Im Gegenzug definiert die Attraktivität noch lange nicht die Funktionalität eines Produktes, im Gegenteil. Das Versprechen eines eingängigen Programms mit Nutzerfreundlichkeit und ansprechender Grafik kann der Designer nicht alleine erfüllen. Gerade im Büro geht es um die Umsetzung sinnvoller Ansätze, die täglich genutzt werden, ein gutes Funktionsdesign aufweisen und die Schönheit nicht in ein funktionsloses Meisterwerk stapeln – ein Programm im Büro darf kein Austellungsstück im Design-Museum werden, sondern soll Produktivität in Attraktivität verpacken.

Graue Oberflächen, oft überladen und verschachtelt, wecken einfach keine Freude bei den Usern, die an intuitive Menüs und Anwendungen gewohnt sind. Auch und gerade auf der Arbeit, sollte der Umgang mit der Technik leicht und spielerisch von der Hand gehen – das Design bestimmt mit, wie leicht und motiviert der Nutzer das Programm öffnet und anwendet.

Wir haben uns hübsch gemacht

Der Dienstplan auf dem Papier, ein einfacher gedruckter, markierter und voll ausgefüllter Schichtplan, erfüllte viel von den heutigen Anforderungen an Design und Funktion. Er band möglichst viele Mitarbeiter ein, war an die jeweiligen Personen angepasst, damit die schnell ihre Arbeitszeiten rausfanden, und obendrein einfach, trotzdem bunt und ansprechend gehalten.
In der vordigitalen Zeit war der Papierplan im Idealfall ein gutes Beispiel eines funktionellen Designs. Papier und Handarbeit scheitern aber irgendwann an den Anforderungen eines großen Betriebes.

In der digitalen Zeit erfindet shyftplan das Rad (zumindest an diesem Punkt) nicht neu. Wir setzen einfach die Anforderungen an den Dienstplan und die Möglichkeiten in der neuen Ära um. shyftplan ist ein Designerstück mit Funktion, nicht für den Privatbereich alleine, sondern als Basis für den Betrieb.
Unser Online-Dienstplaner mit Urlaubsplaner, Schichtplan, Zeiterfassung und Benachrichtigungen bündelt alle notwendigen Eigenschaften, die heute in der Personalplanung wichtig sind, sieht dabei aber gut aus. Hinter der schönen Fassade von bunten Balken, Tabellen und persönlichen Icons steht ein ausgereiftes Programm.

Wir wollen, dass die Mitarbeiter nicht nur die Anwendung nutzen können oder müssen, sondern dass sie shyftplan verwenden wollen. Die Funktionen geben den Anreiz, das Design hält fest.

Dienstplan Schichtplan

Beim Kauf die Augen offen halten

Privat achtet man auf auf eine gute Mischung aus Funktion und Aussehen, weil hier die Anziehung der Schnittmenge erkannt wird. Unternehmen sollten auch beim Kauf ihrer digitalen Ausstattung auf das Bauchgefühl oder eben den ersten Eindruck achten. In Verbindung mit den Fähigkeiten und der eigentlichen Tragweite macht die Oberfläche den Unterschied zwischen gern genutzten Programmen und eher zwingend gebrauchtem Mittelmaß.

Auf www.shyftplan.com kannst du dich von unserem Design überzeugen. Hier siehst du auch gleich die zahlreichen Funktionen, die sich hinter dem schönen Schein verbergen.

Unsere App passt natürlich auch super zu deinen sonstigen Anwendungen und ist auch auf Android oder iOS ein echter Anblick unter sonst grauen Arbeitsutensilien.

 

 

Unser Dienstplan sieht gut aus und funktioniert noch besser
Tagged on: